Regina Jarisch

Eine Neugier und eine große Schreiblust treffen sich in mir. Es treibt mich mit ihnen durch die Welt. Ich will mir die Zeit, meine Zeit, das Leben oder einfach nur mein Leben erklären. Mein Lachen, mein Weinen, mein Hoffen, mein Nicht-Verstehen suchen einen Ort. Übermütig mag ich mit den Worten spielen und staunen, wie sich darin Mosaiksteine des Lebens sammeln. Ich freue mich, wenn ein anderes Gegenüber stehen bleibt, innehält in einem Moment: Ja, das kenne ich, das fühle ich oder das ist überraschend, ich will darüber nachdenken oder ich entdecke etwas … 
Wenn meine Lyrik “ankommt”, erfüllt sich der Wunsch nach Resonanz.

Kommende Lesungen

Gedicht des Monats

abgefahren

 


Das Jahr blies Rosenduft und Mandelblüten in den Wind
und alle Gräser sind verdorrt Heu wurd eingefahren und später 
wie in allen andren Jahren fielen von den Bäumen gelb und rot die Blätter
manche Seifenblase platze im Geäst doch meine tapfren Träume blieben hängen
erwachten jung im eignen Garten und in fremden Gassen weiten Kleidern 
sie trugen mich durchs wirre Zeitgetös und über jedes Wetter 
auch in der frischen Winterkälte wo die Tage müde werden 
und Mondlicht spielt mit dem weißen Schnee und Haar 
da nehm ich Mantel Schal und Schlitten 
und fahr vergnügt ins nächste 
Jahr

veröffentlicht im Gedichtband “lauter leben”

Veröffentlichungen

Regina Jarisch – Startseite

herzflug

Der Gedichtband „herzflug“ mit Grafiken von Jost Heyder (www.jost-heyder.de) ist im I. Quartal 2020 in der Reihe neue lyrik (Band 93) im Leipziger Literaturverlag erschienen.

ISBN 9 783866 602595; 19,95 €

Im Klappentext heißt es:

Der neue Gedichtband versammelt Texte von Regina Jarisch, die in den letzten Jahren am Rande des Alltags entstanden sind. In den Gedichten steckt die Suche nach den Wurzeln, nach dem Begreifen der Zeitläufe und der Gefühlswelten. Zweifel, Ängste, Wehmut, Glück, Liebe und Hoffnungen verweben sich zu Sprachnetzen, die einladen wollen in ein Nachspüren, in ein Nachdenken. Die Wörter tanzen, spielen, erfinden sich neu, schaffen Bilder und kehren sich ins Innen und Außen. Leicht und schwer verbinden sie Beobachtungsgabe und Humor, künden von Einsichten oder Begegnungen oder lassen Rätsel schweben.

Rezension von Anke Engelmann erschienen am 02.07.2020 in der Thüringer Allgemeinen, nachzulesen unter:

http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/regina-jarisch-herzflug-gedichte/

 

kurz vor ich

es ist viel zu erwarten
nicht viel auch

gerechtigkeit
fata morgana
ich warte auf dich
durstig die kehle
die märchenvolle
übel erwarte ich
das andere es
könnte viel sein
wir werden wie immer
sehen was digital noch

die stille geht und dreht
an der uhr in der ich hänge
auf dreiviertel oder
viertel vor

ich fühl mich so
rapunzelsalat

Regina Jarisch – Startseite

lauter leben

Der Gedichtband „lauter leben“ mit Bildwerken von Rosalinde Rasche ist 2015 in der edition exemplum im ATHENA Verlag, Oberhausen, erschienen.
ISBN 978-3-89896-590-3; 11,90 €

Im Klappentext heißt es:

Regina Jarischs Gedichte sind voll von »lauter leben«: Begegnungen, Trennungen, Glücksgefühle, Wehmut,
Trauer – so vielschichtig und wechselhaft wie das Leben selbst sind die in wunderbare Worte gefassten
Erlebnisse und Eindrücke der Autorin, ihre nachdenkliche Auseinandersetzung mit dem, was unsere Existenz
ausmacht.
Manchmal ist dieses Nachdenken klar formuliert, manchmal rätselhaft verpackt in klangvolle Bilder, denen poetische
Wortschöpfungen und eine zauberhafte Sprachmelodie zu eigen sind. Und auch wenn Trauer, Zweifel und
Verlust durchaus thematisiert werden, sind die Gedichte im Grunde erfüllt von einer dem Leben zugewandten
Heiterkeit, vom kleinen Glück des Augenblicks.

himmel weit weg

eva warf den apfel
ins wasser
so rosarot zeigt er
sich halb und halb
nackt im blau

am steg am stiel
könnte eva noch
ziehn

doch ihr schopf wo
verloren
ist adam auch
schon gesprungen
nach dem

rosarot im blau
geteilt
der apfel

und der himmel
wie verwundet
im schwimmen
und singen
vom para
dies

Regina Jarisch – Startseite

der weite himmel

Das Buch hergestellt im NEUNPLUS1-Verlag, Berlin, ist als Selbstherausgabe von Regina Jarisch und Sabine Naumann 2008 erschienen.
ISBN 978-3-936033–28-1; vergriffen

In dreißig Gedichten reflektiert Regina Jarisch die sie umgebende Welt und das Selbst.
Es gibt unter anderem Begegnungen mit dem Ernst, dem Nie, dem Maßlos und die Autorin fragt, wo die Liebe wohnt.
Die zarten Grafiken und die stimmungsvollen Farbbilder von Sabine Naumann bieten einen weiteren sinnlich erfahrbaren Raum, sie faszinieren und bereichern die Wortwelt.

Sehnsucht

Am anderen Ufer
ist der Himmel so blau,
ist die Wiese so grün.

Am anderen Ufer
singen zufriedene Vögel,
kokettieren ausgelassene Schwäne.

Am anderen Ufer
bleibt die Zeit einfach stehn.

Am anderen Ufer

Auswahl von Beteiligungen in Anthologien / Veröffentlichungen in Zeitschriften

2020Poetica Panetemica, Lorbeer Verlag, Bielefeld
(Lyrischer Lorbeer 2020 in Bronze erhalten)
2020Saatkorn sein. Zwischen Mühlsteinen – Ulrich Grasnick Lyrikpreis 2020, Quintus-Verlag, Berlin
2020Ort der Augen, die Literaturzeitschrift Sachsen-Anhalts, Ausgabe 2/2020, Gedichte
2020 Poesiealbum neu “Heimat & Heimatverlust”, Gedichte
2019Im Dünenblick.* Dorante Edition (*Preisträgerin Literaturpodium 2018 – Gedichtveröffentlichung)
2018im Adventskalender der online-Pattform: www.unternehmen-lyrik.de
2018 Lyrischer Lorbeer, Lorbeer Literaturverlag, Bielefeld
2016Broschüre der Preisträger beim 20. Erfurter Federlesen
2016 Lyrischer Lorbeer, Literaturverlag Bielefeld
2016 Sommer im Norden. Dorante Edition
2015 Begegnungen.  ATHENA Verlag, Oberhausen
2014 Sommerfrühstück. Dorante Edition,
2014Abendsegel. Dorante Edition,
2014 Vom Mut der Anderen. Dorante Edition,
2014Lyrischer Lorbeer, Literaturverlag Bielefeld
2013Die Regensammlerin. Dorante Edition
2013Lyrischer Lorbeer, Literaturverlag Bielefeld
2008Sprachgemach. Gedichte und Geschichten aus der Weimarer Schreibwerkstatt, hg. Ulrike Müller